Tagesbetreuung für Erwachsene nach dem Erwerbsleben (T-ENE)

Betreute der T-ENE gestaltet eine Collage

Grundsätze der Tagesbetreuung für Erwachsene nach dem Erwerbsleben

Jeder möchte gerne seinem Lebensalter entsprechend handeln und sein Leben selber gestalten. Auch ältere Menschen haben dieses Bedürfnis. Eine Entscheidung für den Besuch der T-ENE kann anstehen,..

  • wenn sie aus dem Arbeitsleben ausscheiden
  • oder merken, das die Förderstätte für sie nicht mehr passend ist.

Denn auch im Alter kann es gut tun, neben dem Wohnen noch einen weiteren Lebensbereich zu haben. Die T-ENE orientiert sich dabei an den Bedürfnissen der älteren Menschen. Ihr Besuch ist natürlich freiwillig.

Welche Personen werden in der T-ENE betreut?

Ein Sparziergang mit Senioren. Dabei wird eine ältere Frau in einem Rollstuhl geschoben. Im Hintergrund steht die historische Felsenschenke.

  • Ältere Menschen mit Intelligenzminderung. Früher hat man auch geistige Behinderung gesagt.
  • Ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen.
  • Menschen mit Alterserkrankungen oder Demenz.

Diese Personen können wir leider nicht betreuen

  • Menschen die viel Behandlungspflege benötigen.
  • Menschen die sich selbst stark verletzen.
  • Menschen die Andere verletzen.
  • Menschen die geschlossen untergebracht werden müssen.
  • Menschen die ein starkes Suchtproblem haben.

Das können ihre Ziele sein

  • Teilnahme am Leben in der Gesellschaft: Gemeinschaft erleben. Begegnung mit vertrauten Personen. Aber auch Begegnung mit neuen sozialen Gruppen.
  • Gestaltung der freien Zeit: Menschen bekommen in der T-ENE Anregungen, Motivation und Hilfe um die eigene Zeit sinnerfüllt zu leben.
  • Der Weg in den „Ruhestand“: Vertraute Strukturen im Tages- und Wochenablauf geben Sicherheit beim Übergang in den „Ruhestand“.
  • Fähigkeiten erhalten und Neues lernen: Fähigkeiten im Bereich der Bewegung, der Sprache, des Denkens, des Miteinanders und der Gefühle bleiben erhalten und/ oder werden gefördert. Dabei nehmen wir Rücksicht auf ihren bisherigen Lebensweg. Sie bestimmen den Weg.
  • Gesund bleiben: Wohlfühlen und die unangenehmen Erscheinungen des Alters verlangsamen.

Das machen wir in der T-ENE

Eine Gruppe von Betreuten der T-ENE beteiligt sich am Strickangebot.

  • Alltag gestalten: Den Alltag miteinander planen. Ihnen helfen sich Informationen zu beschaffen (Zeitung). Aktuelle Geschehnisse besprechen. Gemeinsam Kochen und Backen. Hilfestellung bei der Körperpflege und Hygiene.
  • Freizeitgestaltung: Erzählen und Gestalten von Geschichten. Singen und Musikhören. Malen und Gestalten der Räume.
  • Soziale Beziehungen gestalten: Andere Bewohner treffen. Alte Kollegen besuchen. Andere Altersgruppen kennenlernen (z.B. Kinder des Kindergartens Gimpertshausen).
  • Gesundheit fördern und erhalten: Bewegung, Gymnastik, Spaziergänge, Angebote zur Entspannung.
  • Religiöse Angebote: Aktives Mitgestalten des Jahreskreises. Den Gottesdienst besuchen und mitgestalten. Gespräche über religiöse Themen. Gemeinsam trauern.
  • Menschen mit Demenz helfen: Ihnen beim Erinnern helfen. Natur erleben. Ihnen Orientierung geben.
  • Mit den Angehörigen, gesetzlichen Betreuern und den Mitarbeitern im Wohnen zusammen arbeiten.

Ansprechpartnerin 

Portrait Sabrina Härtel

Sabrina Härtl

Bereichsleitung T-ENE

Telefonnummer: 08460-182500

E-Mail: sabrina.haertel@regens-wagner.de