Unsere Förderstätte

Unser Verständnis

Jeder möchte gerne seinem Lebensalter entsprechend handeln und sein Leben selber gestalten. Deshalb ist es auch normal zwischen der Wohn- und Arbeitswelt zu wechseln. Menschen mit starker Behinderung können jedoch nicht immer arbeiten. Ein Wechsel ist aber trotzdem wichtig. Die Förderstätte ermöglicht diese normale Lebensgestaltung.

Was ist eine Förderstätte?

Eine Besucherin der Förderstätte beim gemeinsamen Kaffeetrinken. Sie wird von einer jungen Mitarbeiterin betreut.

Sie ist eine Lebens-, Lern-, Beschäftigungs- und Arbeitseinrichtung für erwachsene Menschen mit Schwerst- und/oder Mehrfachbehinderung.

Sie wird besucht von Menschen, die noch zu Hause wohnen (Externe) und solchen, die bei Regens Wagner Holnstein leben (Interne).

Ergänzend zum Wohnen, soll die Förderstätte als zweiter Lebensbereich ein Ort des Lernens sein. Zudem wollen wir ihnen auch sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Die Lust am Tun und das Herausfordern der eigenen Fähigkeiten stehen im Vordergrund.

Die Begleitung erfolgt in Form von Einzel- und Gruppenarbeit.
Hierbei berücksichtigen wir ihre Persönlichkeit, ihre momentane Verfassung und die Rahmenbedingungen.

Personenkreis

Eine Besucherin der Förderstätte beim gemeinsamen Plätzchenbacken.

Besucher der Förderstätte sind erwachsene Personen die noch nicht in den Holnsteiner Werkstätten arbeiten können.

Diese Diagnosen können Besucher der Förderstätte haben:

  • Intelligenzminderung,
  • körperliche Behinderung,
  • psychische Behinderung,
  • starke Verhaltensauffälligkeiten oder eine Autismus-Spektrumsstörung.

Die Betreuung in der Förderstätte kann über das 65. Lebensjahr hinaus erfolgen.

Das sind unsere Arbeitsschwerpunkte

Auch ein Mensch mit Behinderung hat ein Recht auf die individuelle Gestaltung seiner Persönlichkeit. Das heißt für unsere Arbeit: Wir berücksichtigen ihre Wünsche und Abneigungen.

1. Förderung ihrer Persönlichkeit und verschiedener Lebensbereiche:

Eine Besucherin der Förderstätte beim gemeinsamen Malen mit Farbe und Pinsel.

  • im lebenspraktischen Bereich,
  • im sozialen Bereich,
  • im Bereich des miteinander Sprechens,
  • im Bereich des Körperempfindens und der Bewegung,
  • im Bereich der Gefühle,
  • im Bereich des Denkens,
  • beim Schreiben, Lesen und Rechnen,
  • im Bereich der Musik und der Gestaltungskraft
  • und im religiösen Bereich

2. Durchführen von pflegerischen Maßnahmen:

  • Beim An- und Auskleiden,
  • beim Gang zur Toilette,
  • und bei der Körperpflege

3. Lernen in den Holnsteiner Werkstätten zu arbeiten

Das Bild zeigt den Moment als eine Besucherin mit Tetraspastik eine Mutter nur mit einem Finger auf eine Schraube legt. Sie wird gerade im Angebot "Werkstatt-Arbeit" betreut.

Ein Ziel kann für Menschen in der Förderstätte sein, dass sie in den Werkstätten arbeiten.

In unserem Arbeitstrainingsbereich werden sie dafür vorbereitet.

4. Weiterführen von therapeutischen Angeboten

 Eine Physiotherapeutin behandelt einen Besucher der Förderstätte.

  • Verschiedene Therapeuten kommen von außen in die Förderstätte.
  • Sie machen Krankengymnastik, Sprachübungen, Bewegungsübungen und Übungen um wieder gut arbeiten zu können.
  • Die Mitarbeiter der Förderstätten bauen diese Übungen in den Alltag mit ein.

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag von 8.15 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag von 8.15 Uhr - 14.30 Uhr

 Ansicht Förderstätte

 

Ansprechpartner

Portrait von Christian Lauterkorn - Bereichsleitung der Förderstätte von Regens Wagner Holnstein

Christian Lauterkorn

Bereichsleitung Förderstätte

Telefonnummer: 08460-182500

E-Mail: christian.lauterkorn@regens-wagner.de